Bücher: Die Teeprinzessin - ein Märchen aus Würzburg

Die Geschichte einer Blumenfee

Es war einmal eine kleine Elfe, die wohnte in einem Strauch, der wunderbare Blüten trug und herrlich duftete ... es war ein Teestrauch. Deshalb hieß die kleine Elfe auch Prinzessin Tee.

 

Diese Blumenseele wurde oft vom jungen König des Landes besucht, weil sie ihm wunderbare Märchen erzählen konnte.

Und der König wünschte sich, dass sie mit ihm ins Schloss kommen und für immer mit ihm zusammen leben würde.

Dieser Wunsch bewegte das Herz der kleinen Blumenseele und sie beschloss, ein Menschenkind zu werden.

Aber wie sollte das gehen? Sie fragte die Sonne, sie fragte alle Vögel, Käfer und Schmetterlinge, sie fragte den Mond ... doch alle erschraken über ihren Wunsch.

Aber die kleine Prinzessin Tee gab nicht auf - sie überwandt ihre Furcht vor dem immer ernst und finster dreinschauenden Erdmännlein und fragte ihn. Und er konnte ihr tatsächlich helfen, ein Mensch zu werden und eine Seele zu bekommen. Allerdings warnte er sie: "Liebst du ihn so, dass du alle Schmerzen der Erde auf dich nehmen und alle Tränen des Leids für ihn weinen willst?"

Ja, sie wollte. Daraufhin wuchs sie und spürte, dass sie ein Menschenkind wurde und Freude und Schmerzen in ihrem Herzen wohnten.

So verabschiedete sie sich von ihrem blühenden, duftenden Strauch und allem, was ihr bisher ihre Welt war und ging ins Schloss zum König.

Der freute sich anfangs riesig darüber, dass sie nun bei ihm war ... anfangs ... bis Dinge geschahen, die ihn verärgerten.

Mehr will ich euch an dieser Stelle aber nicht verraten.

 

Nur so viel: Zum Ende wird nicht alles gut. Leider. Aber trotzdem ist Prinzessin Tee zufrieden ...

(Ich empfinde diese Lektüre als geeignet für Teenager und euch Eltern.)

Wer hat dieses Märchen geschrieben?

Elisabeth Dauthendey
Foto: frankenland.frankonia.uni-würzburg

Dieses Märchen der Prinzessin Tee wurde 1920 das erste Mal veröffentlicht (siehe das Foto des Buch-Covers).

Geschrieben hatte es damals - zu Beginn des 20. Jahrhunderts - eine Frau: Eine deutsche Schriftstellerin, die 1854 in St. Petersburg geboren wurde und die viele Jahre in Würzburg lebte: Elisabeth Dauthendey.

Von ihrem Halbbruder habt ihr vielleicht schon einmal gehört: Es war der Schriftsteller Max Dauthendey, der 1867 in Würzburg zur Welt kam.
Elisabeth war wie eine Mutter zu ihm und übernahm einen großen Teil seiner Erziehung. Auf ihren gemeinsamen Spaziergängen durch Würzburg zeigte sie ihm unter anderem die verschiedenen Baustile.

 

Auf diesem Foto ist wahrscheinlich das stehende Mädchen rechts die junge Elisabeth.

 

Elisabeth Dauthendey
Foto: frankenland.frankonia.uni-würzburg

Elisabeth wohnte in Würzburg in der in der Semmelstraße 25, zuletzt zusammen mit ihrer Freundin Henriette Junker.
Sie arbeitete als Hauslehrerin und hätte am liebsten studiert, auch an der Würzburger Universität - doch das war Frauen damals leider noch verboten.

 

Schon als Mädchen hatte Elisabeth Gedichte geschrieben. Zwischen 1898 und 1934 erschienen insgesamt über zwanzig Bücher von ihr. Leider verbrannte ihr Nachlass in der großen Bombennacht in Würzburg 1945.
Elisabeth selbst war in dieser Stadt zwei Jahre zuvor mit 89 Jahren gestorben. Sie war zu dieser Zeit verarmt, weil sie als Halbjüdin im nationalsozialistischen Deutschland nicht mehr schriftstellerisch arbeiten durfte.

Die Illustratorin & Der Herausgeber

Die einprägsamen farbigen Zeichnungen für dieses Märchen hat sich Renate Osthoff für euch ausgedacht.

Sie wurde 1922 geboren und war u.a. Schülerin von Emil Preetorius. Veröffentlicht hat sie ihre Arbeiten jedoch meist nur in Privatdrucken.

 

Im Daniel Osthoff Verlag in Würzburg wurde 2020 dieses Kunstmärchen als einzelnes Werk von Elisabeth Dauthendey von Daniel Osthoff herausgegeben.

Osthoff ist übrigens ein großer Kenner des Werkes von Max Dauthendey. Er schrieb nicht nur viele Vorworte zu Neuausgaben von Dauthendeys Werken. Anlässlich des 100-sten Geburtstages des Dichters hatte Osthoff auch in der Würzburger Universitätsbibliothek eine ansprechende Posterausstellung zum Leben Dauthendeys umgesetzt.

Möchtet ihr dieses Tee-Duft-Märchenbuch gewinnen?

Prinzessin Tee / die Königin mit dem Dichter, der ihr hilft, indem er ein Teeblatt in heißes Wasser wirft
Prinzessin Tee / die Königin mit dem Dichter, der ihr hilft, indem er ein Teeblatt in heißes Wasser wirft

Als die Königin unglücklich wird, gibt es immerhin einen einzigen Weg, wie sie wieder Prinzessin Tee, die Blumenelfe, werden kann: Es muss "nur" ein Blatt ihres Tee-Strauches - in dem sie früher zu Hause war - in heißes Wasser geworfen werden ... dann entfaltet sich ein betörender Duft und alles Märchenhafte wird wieder wahr.

Die wunderbare, sagenhafte Kraft von Tee wird auf diese Weise gefeiert.
Sicher kennt auch ihr den herrlichen Duft, der sich von einer Tasse mit eurem Lieblingstee ausbreitet?

 

Möchtet ihr nun eines von drei Exemplaren dieses spannenden Märchens zu euch nach Hause holen?

Wollt die Geschichte der Blumenelfe im blühenden Teestrauch selbst lesen, während ihr eine Tasse duftenden Tee trinkt? Gern!

 

Schreibt mir in den Kommentar, wonach euer Lieblingstee duftet und nehmt an dieser Verlosung teil.

Auch auf Facebook und Instagram lade ich euch ein, bei diesem Gewinnspiel mitzumachen.

Teilnahmeschluss ist Donnerstag, der 28. Januar 2021 um 23:59 Uhr. Ich wünsche euch viel Glück!

(Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmeberechtigt seid ihr, wenn ihr mindestens 18 Jahre alt seid und euren Wohnsitz in Deutschland habt.)

 

Zu gewinnen gibt es 3 x das Märchen Die Prinzessen Tee, geschrieben von Elisabeth Dauthendey (im Wert von je 14 €), 2020 in Würzburg herausgegeben vom Daniel Osthoff Verlag.

Herzlichen Dank Herrn Osthoff vom Daniel Osthoff Verlag, der mir diese Verlosung für euch ermöglicht hat!

 

Aktualisierung: Herzlichen Glückwunsch Melanie aus Mainbernheim und Julia aus Würzburg - ihr habt gewonnen!

Hier könnt ihr das Buch bestellen

Daniel Osthoff Antiquariat Würzburg
Daniel Osthoff in seinem gleichnamigen Antiquariat (Foto: Daniel Osthoff)

Solltet ihr kein Glück bei der Verlosung haben, dann könnt ihr dieses 31-seitige Märchenbuch auch beim Würzburger Daniel Osthoff Antiquariat für 14 € (zzgl. 2,50 € Versandkosten) bestellen - klickt dazu einfach HIER.

Dann wird es euch bequem zugeschickt.

 

Dieses 1988 gegründete Antiquariat, das sich direkt hinter dem Dom auf euren Besuch freut, erreicht ihr auch persönlich unter der Telefonnummer 0931-572545.

Erlebt das Märchen der Teeprinzessin live!

Wolfgang Amadeus Mozart
Wolfgang Amadeus Mozart (Grafik: Mozartfest Würzburg)

Beim diesjährigen Mozartfest in Würzburg habt ihr übrigens die Gelegenheit, dieses Märchen zu erleben - und zwar mit einer der besten Märchenerzählerinnen, die ich kenne!

Denn Kerstin Lauterbach nimmt euch mit in die Welt der Teeprinzessin im Rahmen einer musikalisch-literarischen Wanderung.

 

Bei diesem Spaziergang am Würzburger Nikolausberg erwarten euch am 3. Juni 2021 (Do) ab 11 Uhr neben Lesungen (von Werken von u.a. Max Dauthendey, Hermann Hesse und Robert Walser), Kammermusik, einem Puppenspiel (mit Thomas Glasmeyer) eben auch das Teeprinzessin-Märchen von Elisabeth Dauthendey (vorgetragen von Kerstin Lauterbach).

 

Tickets: Karten für 45 € sind hier erhältlich.

Adresse: Frankenwarte, Leutfresserweg 81-83, 97082 Würzburg


Hat euch dieser Blog-Post gefallen?

 

Dann teilt ihn doch mit Freunden!

 

Oder schreibt es mir gerne in einen Kommentar unter diesen Beitrag! Und vielleicht fallen euch noch Dinge ein, die ihr dazu wissen oder ergänzen möchtet? 

 

Natürlich würde ich mich auch sehr freuen, wenn ihr mir den ein oder anderen Euro für meine Teekasse spendiert - als kleines Dankeschön, dass ich euch immer mit kreativen und aktuellen Tipps verwöhne!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0