Internationale Würdigung neben dem Denkmal

In ganz Deutschland gibt es nur drei EPS-Stelen - und eine davon steht in Würzburg

Jetzt wird es sogar europäisch, denn wir stehen vor der EPS-Stele vor der Röntgen-Gedächtnisstätte Würzburg (zusammen mit Roland Weigand, Vorstandsmitglied vom Röntgen-Kuratorium Würzburg e.V.).

 

Die EPS (European Physical Society) zeichnete Würzburg im Jahr 2016 mit dieser Metallstele aus, von der es deutschlandweit nur noch zwei weitere gibt (und zwar in Berlin und München)!

Erinnern soll sie an den historisch bedeutsamen Ort, an welchem Röntgen 1895 als Professor der Physik die X-Strahlen entdeckte - ein "historic site" von weltweiter Bedeutung!

 

Heute gehört dieses Gebäude am Röntgenring 8 zur FH W-S (der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt), während es zu Röntgens Zeiten das Physikalische Institut der Universität Würzburg beheimatete.

So verwundert es nicht, dass ihr an diesem Ort von europäischer Bedeutung auch gleich eure Sprachkenntnisse trainieren könnt, denn auf der Rückseite der Stele steht der Text auf Englisch.

 

Mit Röntgens ehemaliger Wirkungsstätte hat die EPS bis jetzt rund 30 "Historic Sites" ausgezeichnet, mit denen sie Orte in Europa würdigt, die für die Entwicklung und die Geschichte der Physik bedeutsam sind.

Nur zwei weitere davon befinden sich wie gesagt in Deutschland:

die Physik-Fakultät der LMU München und das Institut Berlin der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt.

Röntgens Tochter war persönlich dabei

Wenn ihr vor der EPS-Stele steht und dann nach links in Richtung Klinikstraße noch ein Schritte lauft, seht ihr bald in einer kleinen Grünanlage das große Röntgen-Denkmal am Röntgenring. Es ist aus Metall und symbolisiert die Durchdringungskraft der Strahlen.

 

1970 wurde es - anlässlich des 75. Jahrestages der Entdeckung der X-Strahlen - im Beisein der Tochter Röntgens, Josephina Bertha Donges-Röntgen, eingeweiht.

Angeregt hatte es der Verschönerungsverein Würzburg.

Geschaffen wurde es vom Bildhauer Norbert Kleinlein (aus Volkach) - er hatte den Wettbewerb zur Schaffung des Röntgen-Denkmals gewonnen.

 

An diesem Ort befand sich früher übrigens ein Teil des alten Botanischen Gartens der Universität Würzburg.

Mein besonderer Buch-Tipp:

Anna, Philipp und das Leben des Herrn Röntgen

Das Röntgen Comic zum Downloaden
Download
Comic: Anna, Philip und das Leben der Herrn Röntgen
Roentgen-Comic-deutsch-1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Ihr könnt euch die 32 Seiten entweder hier runterladen, oder hier online als Büchlein bestellen.

"Mein Lieblingsessen: Wildbret

Mein Lieblingsgetränk: Fränkischer Wein

Mein Lieblingsbuch: Populäre Vorträge von Helmholtz

Meine Lieblingsmusik: Beethoven, Sonate Nr. 110

Mein Lieblingsfach: Geometrie

Finde ich cool: Orden

Mag ich sehr gern: meine Frau, meine Arbeit und die Natur

Mag ich gar nicht: Spinnen" - so beschreibt sich W.C. Röntgen!

 

Ihr möchtet Herrn Röntgen persönlich kennenlernen? Mit vielen privaten Details?

Dann ist diese unterhalsame und zugleich authentische Biografie in Comic-Form genau das Richtige für euch:

Das Leben und Wirken des Herrn Röntgen - von ihm selbst erzählt.

Von Uwe Busch, mit Zeichnungen von Oliver Wolff.

 

Die Werkstatt Röntgen für Kids e.V. hat diesen kindgerechten Comic erstellt, der allen Wissbegierigen das Leben des Herrn Wilhelm Conrad Röntgen näher bringt. Eine Empfehlung nicht nur für Kinder!



 

Hat euch dieser Blog-Beitrag gefallen? Dann teilt ihn gerne mit Freunden.

 

Vielleicht fallen euch auch noch Dinge ein, die ihr dazu wissen möchtet? Oder wollt ihr etwas ergänzen?

Dann schreibt mir gerne einen Kommentar!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0